Freitag, 14. November 2008

Things I don’t like in the US

metro opens doors
ich hätt mich jetzt nicht unbedingt zu den ungeduldigsten menschen auf diesen planeten gezählt, aber die hier in d.c. war ich oft schon kurz am auszucken, wenn etwas zu lang gedauert hat. an was ich mich hier nie gewöhnen werd ist die metro. man muss eeeeewig und drei tage auf sie warten, dann dauert es nochmal ewwwwig und vier tage, bis die tür offen is und dann dauert es nochmal ewiiiiig und fünf tage bis man an seinem gewünschten ziel ist. da lob ich mir doch die wiener linien. sollte ich mich back home dabei ertappen mich über fünf minuten aufzuregen, hoffe ich doch, dass ich mich an die 15 - 20 minuten wartezeit am hellichten tag in einer der größten städte der welt zu erinnern. zwar is es toll wenn man nach dem weggehen noch öffentlich heimfahren kann, aber eine halbe stunde warten ist dann schon ziemlich mühselig. arg ist auch, dass regelmäßig die rolltreppen kaputt sind (die ebenfalls furchtbar langsam sind). dafür sind manche u-bahn ausgänge ziemlich atemberaubend. (siehe dupont circle)

lästig ist mir auch die durchsage der metro. bald kann i das ding-ding nimmer hören! ;-)

1 Kommentar:

Gabi hat gesagt…

WÄH, wie nervig! Oje, keine Stadt für mich in der alles ewig lang dauert. Bin ja was solche Dinge angeht sehr ungeduldig.